Ukraine: Spannungen in der Orthodoxen Kirche der Ukraine

In der Ende 2018 gegründeten Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU) zeichnen sich interne Spannungen ab, die laut ihrem „Ehrenpatriarchen“ Filaret (Denisenko) zu einer Spaltung führen könnten. Filaret, der bis zum Vereinigungskonzil im Dezember Patriarch der nicht kanonischen Ukrainischen Orthodoxen Kirche–Kiewer Patriarchat (UOK–KP) gewesen war, beklagte sich in einem Interview über zu wenig Kommunikation mit dem Oberhaupt der OKU, Metropolit Epifanij (Dumenko). Aufgrund dieser mangelnden Kommunikation sei die Kirche „gespalten“, aber als Patriarch habe er die Aufgabe die ukrainische Kirche zu bewahren. Eine Spaltung sei möglich, aber „wir werden die eine Kirche erschaffen“.

Für Befremden sorgte in diesem Zusammenhang Filarets Einladung an die ehemaligen Bischöfe der UOK–KP, am 13. und 14. Mai in Kiew mit ihm das Gedenken an den Hl. Makarij zu feiern und sich zu einem „brüderlichen Gespräch“ zu treffen. Besondere Aufmerksamkeit hatte erregt, dass die Briefe auf Briefpapier der UOK–KP gedruckt waren, unterschrieben mit „Filaret, Patriarch von Kiew und der ganzen Rus‘-Ukraine“. Gegenüber dem TV-Sender TSN beteuerte Filaret, das Kiewer Patriarchat bestehe noch immer, da es nur von seinem Gründer aufgelöst werden könne. Allerdings hatte der damalige Kiewer Patriarch am Vereinigungskonzil persönlich das Dokument über den Zusammenschluss mit der Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche (UAOK) unterzeichnet. Dies bekräftigte das ukrainische Kulturministerium, zu dem das Departement für religiöse Angelegenheiten gehört. Berichte über eine Wiedererrichtung des Kiewer Patriarchats entsprächen nicht der Realität.

Irritiert hatte auch die Tatsache, dass Epifanij, der vor dem Vereinigungskonzil ebenfalls Bischof der UOK–KP war, keine Einladung erhalten hatte. Nachträglich rechtfertigte sich Filaret – angesichts der vielen kritischen Medienberichte zu dem Thema – auf seiner Facebook-Seite damit, dass Epifanij seit seiner Wahl zum Metropoliten nie mit ihm die Liturgie gefeiert habe. Daher sei er davon ausgegangen, dass er kein Interesse habe. Daraufhin lud er ihn doch noch ein, Epifanij wich jedoch nicht von seinen Plänen ab und besuchte an dem Tag Mariupol. Von den über 40 Hierarchen der ehemaligen UOK–KP erschienen lediglich vier zu dem Treffen.

Aufgrund der medialen Debatten veröffentlichte Filaret eine Stellungnahme, in der er Präsident Petro Poroschenko und Epifanij beschuldigte, sich nicht an im Vorfeld des Vereinigungskonzils mündlich getroffene Abmachungen zu halten. Es sei vereinbart gewesen, dass er die Kirche in der Ukraine leiten sollte, während Epifanij sie nach außen verträte. Nun halte sich dieser nicht daran und tue das Gegenteil von Filarets Empfehlungen. Die Auflösung des Kiewer Patriarchats sei zudem rein situativ gewesen, weil dies unter den Umständen des Vereinigungskonzils verlangt worden sei, tatsächlich bestehe es aber noch immer.

Es kursieren auch Gerüchte, Filaret wolle im Sommer ein Landeskonzil einberufen, um das Statut der OKU zu ändern. In einem Interview erklärte Epifanij, dass nur das Oberhaupt, der Hl. Synod und die Bischofsversammlung die Kompetenz hätten, ein solches Konzil einzuberufen. Anpassungen des Statuts würden in Zukunft sicherlich in Bezug auf nicht detailliert festgelegte Aspekte – das Leben der Gemeinden, Klöster und Diözesen – erfolgen, aber jegliche radikalen Änderungen im Widerspruch zum Autokephalie-Tomos seien „gefährlich“. Sie könnten seiner zeitweiligen Aufhebung oder Widerrufung und so zum Verlust der kirchlichen Unabhängigkeit und Rückkehr in die Isolation führen. Epifanij betonte, er bemühe sich um gute Beziehungen zu dem Ehrenpatriarchen. Dieser werde in der OKU sehr geschätzt, seine Äußerungen unterstütze er aber nicht. Filaret jedoch befürchtet keinen Verlust der Autokephalie, denn ein Widerruf des Tomos würde dem Ökumenischen Patriarchat selbst schaden.

Filarets Vorgehen rief verbreitete Kritik hervor. So warnte der Theologe Yuriy Chornomorets auf Facebook, dass sämtliche Schritte zu einer Wiedererrichtung des Kiewer Patriarchats die „Autorität der OKU untergraben sowie die Autorität der Ukraine und der ukrainischen Regierung“. Dies wäre ein „Geschenk für Russland“, die Folgen für die Ukraine unaussprechlich. Eine Gruppe von Laien und Geistlichen, bekannt unter dem Namen „Zehn Thesen für die Orthodoxe Kirche der Ukraine“, hat in den sozialen Medien einen Aufruf zum Schutz der OKU veröffentlicht. Sie beklagen, dass gleich nach der Verleihung des Autokephalie-Tomos „seltsame und unbegreifliche Prozesse“ begonnen hätten, die sie auf die „inakzeptable Autorität und Ambitionen einiger Hierarchen“ zurückführen. Sie warnten davor, den Tomos zu diskreditieren, das Statut ändern und das Patriarchat wieder einführen zu wollen, denn das würde in einer „erneuten Isolation der OKU, der Rache prorussischer Kräfte in der Ukraine und Bedrohungen für die Existenz der Kirche“ resultieren. Daher rufen sie alle Bischöfe, Priester und Mönche auf, „Versuchungen zu widerstehen“ und sich an die kanonische Kirche zu halten.

Filaret’s Final Act and the Future of the Orthodox Church of Ukraine

blog denysenko ukraine filaretDer ehemalige Kiewer Patriarch und Ehrenpatriarch der OKU, Filaret (Denisenko), versucht seine Position in der OKU auszubauen. Nicholas Denysenko erläutert die aktuelle Lage und schildert mögliche Entwicklungen.

Weiterlesen

Tornike Metreveli zu Wahlen und Religion in der Ukraine

interview metreveli ukraine wahlen religionTornike Metreveli spricht über die Rolle der Religion im ukrainischen Präsidentschaftswahlkampf und darüber, was sich mit der Gründung der Orthodoxen Kirche der Ukraine für die Gläubigen und Priester an der Basis verändert hat.

Weiterlesen

Kirche in Kiew: Lokales Handeln und globaler Glauben

kommentar sigov vereinigungskonzilÜber die Autokephalie der Orthodoxen Kirche der Ukraine werden hitzige Debatten geführt. Konstantin Sigov ruft in Erinnerung, dass aus theologischer Sicht alle orthodoxen Kirchen den einen Leib Christi bilden. Diese Einheit ist tiefer als alle ethnischen, politischen oder linguistischen Unterschiede.

Weiterlesen

Orthodoxie in der Ukraine: Panorama und Entwicklungstendenzen

kommentar Bohdan Ohulchanskyi orthodoxie ukraineAnlässlich des Vereinigungskonzils vom 15. Dezember, an dem das Oberhaupt der neuen autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewählt wurde, blickt Bohdan Ohultschanskyj auf die Spaltungen und Bemühungen um Autokephalie in der Ukraine seit den 1990er Jahren zurück.

Weiterlesen

After the Council: Challenges Facing the Orthodox Church of Ukraine

sophienkathedrale ukraine kiewAm 15. Dezember hat ein Vereinigungskonzil in der Ukraine das Oberhaupt der neuen autokephalen Orthodoxen Kirche der Ukraine gewählt. Nicholas Denysenko identifiziert drei zentrale Herausforderungen, vor denen die neue Kirche nun steht.


Weiterlesen

Die Autokephaliefrage der Ukrainischen Orthodoxen Kirche: Plädoyer für einen sozialethischen Ansatz

kommentar sozialethik in ukraine frageIn der Debatte um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche wird oft kanonisch oder historisch argumentiert, dabei bleibe die konkrete Situation der Betroffenen auf der Strecke, erklärt Cezar Marksteiner-Ungureanu; deshalb plädiert er für einen sozialethischen Ansatz.

Weiterlesen

Assaad Elias Kattan über die Folgen des Bruchs zwischen Moskau und Konstantinopel

interview kattanDer Bruch zwischen Moskau und Konstantinopel wird zahlreiche Auswirkungen haben, beispielsweise auf die Zusammenarbeit in orthodoxen Institutionen in der Diaspora, erklärt Assaad Elias Kattan. Zugleich bezweifelt er, dass andere orthodoxe Kirchen Moskau folgen werden.

Weiterlesen

The Case for Constantinople

essay chryssavgis ukraine frage orthodoxy in dialogueJohn Chryssavgis, griechisch-orthodoxer Priester in Amerika und theologischer Berater des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios in Umweltfragen, nimmt zu den Spannungen zwischen den Patriarchaten von Moskau und Konstantinopel in der Ukraine-Frage Stellung.

Weiterlesen

Kann die Geschichte den Konflikt um die ukrainische Autokephalie lösen?

artikel bremer senyk ukraineIn den Debatten um eine mögliche Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche wird immer wieder historisch argumentiert. Thomas Bremer und Sophia Senyk untersuchen diese Argumentation und ihr Potential, zur Konfliktlösung beizutragen.

Weiterlesen

Sergii Bortnyk zur Situation der ukrainischen Orthodoxie

interview sergij bortnykDie Entsendung zweier Exarchen in die Ukraine durch das Ökumenische Patriarchat hat die Spannungen um eine mögliche Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche zusätzlich befeuert. Zu den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine nimmt Sergii Bortnyk Stellung.

Weiterlesen

Unabhängige Kirche in der Ukraine: Friendensgarant oder Kriegstreiber?

Sophienkathedrale 200Der Streit um eine autokephale Kirche in der Ukraine eskaliert zusehends. Regina Elsner analysiert im ZOiS Spotlight anhand der vier friedensethischen Leitkategorien – Recht, Gerechtigkeit, Gewalt und Herrschaft – Risiken und Chancen der Entwicklung.

Weiterlesen

Die russische Kirche verliert die Ukraine

kommentar sergej chapnin kirill und bartholomaiosSergej Chapnin interpretiert das Treffen der Patriarchen von Moskau und Konstantinopel vom 31. August 2018, bei dem es um die Frage der Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche ging, und vermutetet einen unerfreulichen Ausgang für die Russische Orthodoxe Kirche.

Weiterlesen

Liliya Berezhnaya zur Frage der Autokephalie in der Ukraine

interview liliya berezhnayaDie jüngsten Bemühungen um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche haben zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Liliya Berezhnaya erläutert die Rollen und Absichten der Beteiligten und setzt die Autonomiebestrebungen in einen historischen Kontext.

Weiterlesen

The Promise of Autocephaly in Ukraine: What’s at Stake?

blog denysenko ukrainische autokephalieIm April 2018 hat Präsident Petro Poroschenko, unterstützt vom Parlament, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios offiziell um die Autokephalie für die Ukrainische Orthodoxe Kirche gebeten. Nicholas Denysenko analysiert, was für die verschiedenen Akteure auf dem Spiel steht.

Weiterlesen

Drucken