Skip to main content

Nach der Eroberung Berg-Karabachs durch Aserbaidschan im September 2023 ist die armenische Bevölkerung fast vollständig geflohen. Das ökumenische Fachgespräch nimmt die Folgen dieser Flucht bzw. Vertreibung für die Bevölkerung und ihr Kulturerbe in den Blick. Aus friedensethischer Sicht stellen sich Fragen nach der Rolle der Religionen in diesem Konflikt.

Seit der Kapitulation der armenischen Führung in Berg-Karabach hat fast die gesamte Bevölkerung das Gebiet verlassen und ist nach Armenien geflohen. Harutyun Harutyunyan berichtet von seinen Eindrücken vor Ort, über die Situation der Flüchtlinge sowie über die veränderte außenpolitische Lage Armeniens.

04. April 2024
Das Weltkonzil des Russischen Volks unter der Leitung von Patriarch Kirill hat den russischen Angriffskrieg zum „Heiligen Krieg“ erklärt. Die „militärische Spezialoperation“, wie die offiziell vom Kreml vorgegebene Sprachregelung lautet, sei eine „neue Etappe des nationalen Befreiungskampfs des russischen Volks gegen das verbrecherische Kyjiwer Regime und den hinter ihm stehenden kollektiven Westen, der seit 2014 auf dem Gebiet der südwestlichen Rus geführt wird“. Das Dokument mit dem Titel „...
04. April 2024
Das Dokument „Gegenwart und Zukunft der Russischen Welt“ des Weltkonzils des Russischen Volkes ist in der Ukraine auf scharfe Kritik gestoßen. Der Ukrainische Rat der Kirchen und religiösen Organisationen verurteilte es „nachdrücklich und kategorisch“. Es folge den Narrativen und der Ideologie der Russischen Welt, die der Rat wiederholt verurteilt habe, und versuche sogar, den Angriffskrieg gegen die Ukraine öffentlich zu rechtfertigen, den es einen Heiligen Krieg nenne. Zudem verleugne es di...
04. April 2024
Der russische Patriarch Kirill hat den Angehörigen der Opfer und den Verletzten des Terrorakts in Moskau sein Beileid ausgedrückt und sich tief erschüttert über den Anschlag gezeigt. Noch am gleichen Abend spät erklärte er in einem Statement, dass die „Gräueltat“ durch „ihren Zynismus und ihre Brutalität“ auffalle. Die Betroffenen rief er auf, den Glauben nicht zu verlieren, Mut und Geistesstärke zu bewahren und eifrig zu beten, denn Gott sei „immer mit den Leidenden und Trauernden“. Zudem ze...
04. April 2024
Die synodale biblisch-theologische Kommission der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) hat die Erklärung Fiducia supplicans des vatikanischen Dikasteriums für die Glauebnslehre grundsätzlich negativ beurteilt. Im Auftrag des russischen Patriarchen verfasste sie eine Stellungnahme mit dem Titel „Über das orthodoxe Verhältnis zur neuen Praxis der Segnung von ‚Paaren in unregulierten Situationen und gleichgeschlechtlichen Paaren‘ der römisch-katholischen Kirche“, die Ende März veröffentlicht wurde...
04. April 2024
Der serbische Patriarch Porfirije hat am 24. März in der südserbischen Stadt Prokuplje einen Gottesdienst zum Gedenken an die NATO-Bombardierungen vor 25 Jahren gefeiert. Am 24. März 1999 hatte die NATO begonnen, die damalige Bundesrepublik Jugoslawien zu bombardieren, um ein Ende der Gewalt in Kosovo zu bewirken. In seiner Predigt legte der Patriarch den Fokus auf Liebe und Frieden. Die Menschen hätten sich an diesem Tag versammelt, um ihre „unerschütterliche Entschlossenheit zu bezeugen, a...
04. April 2024
Die Kommission Iustitia et pax der Kroatischen Bischofskonferenz hat im Vorfeld der Parlamentswahlen, die am 17. April in Kroatien stattfinden, zur Teilnahme an den Wahlen und Bewahrung der Rechtsstaatlichkeit aufgerufen. In einem Statement vom 3. April unter dem Titel „Die Würde der Politik und die verfassungsrechtliche Ordnung des Staats bewahren“ betonte die Kommission die Verantwortung aller, sowohl der Wähler als auch der Politikerinnen, für das Allgemeinwohl. Die Kommission wies darauf...

HINTERGRUND

Der russische Patriarch steht auch dem „Weltkonzil des Russischen Volks“ vor, das patriotische Kräfte zur geistlichen und kulturellen Wiedergeburt Russlands versammelt. Anlässlich seiner 25. Vollversammlung nimmt Regula Zwahlen dessen Entwicklung und heutige Rolle in den Blick. 

Die Bulgarische und die Russische Orthodoxe Kirche waren lang eng verbunden. Archimandrit Nicanor erklärt mithilfe eines historischen Rückblicks, wie und warum sich die bulgarische von der russischen Kirche distanziert hat.

Seit 60 Jahren engagiert sich die Stiftung PRO ORIENTE für die ökumenischen Beziehungen der römisch-katholischen Kirche zu den orthodoxen und orientalischen Kirchen. Bernd A. Mussinghoff blickt auf die geleistete Arbeit zurück und schildert aktuelle Herausforderungen.

Die Repressionen innerhalb der Russischen Orthodoxen Kirche gegen abweichende Meinungen werden immer stärker. Ksenia Luchenko schildert mehrere Fälle und zeigt (fehlende) Perspektiven für Kriegsgegner in der Kirche auf.

Aufgrund massiver Drohungen konnte eine Buchpräsentation über das "Kulturelle Erbe von Arzach" nur digital durchgeführt werden. Die Herausgeber des Bandes kritisieren in einer Stellungnahme die Ereignisse.

Der verstorbene russische Oppositionspolitiker Alexej Navalnyj bezeichnete sich in den letzten Jahren wiederholt als gläubiger Christ. Ivan Petrov zeichnet seine christliche Weltanschauung und sein Handeln nach.

Anhand des Falls von Erzpriester Uminskij analysiert Sergei Chapnin die repressive und autoritäre Vorgehensweise der Leitung der Russischen Orthodoxen Kirche in enger Kooperation mit dem Staat sowie mögliche Entwicklungen der russischen Orthodoxie.

Die Aufenthaltsbewilligung von Metropolit Evgenij (Reschetnikov), dem Oberhaupt der Estnischen Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, wurde wegen seiner Aussagen zum russischen Krieg gegen die Ukraine nicht verlängert. Priit Rohtmets schildert die Hintergründe und Reaktionen.

DOSSIER

Das Dossier bietet einen chronologischen Überblick über das Handeln der Kirchen im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

pdfDer Krieg gegen die Ukraine und die Kirchen

Das Dossier versammelt Texte aus der Zeitschrift Religion & Gesellschaft in Ost und West aus den Jahren 2012 bis 2019, die den verschiedenen Kirchen in der Ukraine gewidmet sind.

pdfKirchen in der Ukraine

PUBLIKATIONEN

Mit der Majdan-Revolution und der andauernden russischen Aggression gegen die Ukraine seit 2014 ist eine ukrainische Staatsbürgernation entstanden, die ihre Wahl getroffen hat und aktuell unter großen Opfern verteidigt: innenpolitisch für eine Demokratisierung und außenpolitisch für eine Orientierung Richtung Westen.

Alle Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe führen die Widerstandsfähigkeit der Ukrainer im Krieg auf die Praktiken der Selbstorganisation, gegenseitiger Solidarität und Freiwilligenarbeit während des Euromajdan zurück. Sie blenden aber auch kritische Punkte nicht aus: die Kriegsmüdigkeit, die Gefahren einer schleppenden Korruptionsbekämpfung oder die zunehmenden Konflikte um die ukrainische Orthodoxie. Fest steht, dass die Ukraine in ihrem Widerstand gesamteuropäischer Solidarität bedarf.

Welcome to Rewars21, a data repository dedicated to understanding the relationship between religion and recent military conflicts in Georgia, Ukraine and Karabakh. The project explores the ways in which religious ideologies and leaders have intersected with these conflicts. Enhanced with an interactive timeline, the platform visually unfolds the evolution of religious narratives around war and peace, justification strategies, and the role of religious figures across various themes, including theological perspectives, cultural memory, peace initiatives, military dynamics, and interfaith relations, among others. This repository is a collaboration between Indigo and the Center for Governance and Culture in Europe at the University of St.Gallen (GCE-HSG) that aims to promote a deeper understanding of these conflicts and the significant impact of religion on geopolitics.

This series scrutinizes the Russian Orthodox Church (ROC) in three overlapping contexts: ROC pretensions to the leadership of the Orthodox world, the ROC as a global conservative force, and the ROC as a supporter and tool of Russian geopolitical ambitions.

BYU Law - International Center for Law and Religion Studies

HINWEISE

Erfahrungen aus Bosnien und der Ukraine
Veranstaltungsreihe "Listen to the East!"

18. April 2024
18:00 - 19:15 Uhr
online via Zoom

Damit Frieden wächst. DU machst den Unterschied

Eröffnung: 5. Mai 2024, Münster

Pfingstkollekte: 19. Mai 2024

15. April 2024
15:15 Uhr
Universität Fribourg

Referent: Abel Manukian

Sticky Newsletter