Türkei: Patriarch Bartholomaios: Moskauer Patriarch soll sich Putin widersetzen

Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, hat seinen Unmut über die Unterstützung des Moskauer Patriarchen Kirill für Russlands Krieg gegen die Ukraine Luft gemacht. In einem Interview des griechischen TV-Senders ERT sagte das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, er hätte erwartet, dass Kirill den russischen Einmarsch in die Ukraine verurteilt. Der russische Patriarch hätte "seinen Thron opfern" und zu Vladimir Putin sagen sollen: "Herr Präsident, ich kann Ihnen nicht zustimmen. Ich trete zurück, ich gehe", so Bartholomaios laut Nachrichtenagentur KNA.

Vielleicht wäre Kirill dafür ins Gefängnis gekommen. Er wisse nicht, was Präsident Putin tun würde, wenn sich das russische Kirchenoberhaupt seinen Plänen widersetzen würde, so der Patriarch von Konstantinopel. Aber so eine Haltung wünschten sich andere orthodoxe Kirchenführer von Kirill. Es sei undenkbar gewesen, dass eine Kirche nicht gegen Krieg sei. Er wisse nicht, wie sich der Moskauer Patriarch vor seinem eigenen Gewissen rechtfertigen könne, erklärte Bartholomaios.

Kirills Äußerungen zu Russlands Angriffskrieg auf Linie des Kreml-Chefs Vladimir Putin sorgen international seit Wochen für Empörung. Der Patriarch rechtfertigte den Militäreinsatz als "metaphysischen Kampf" des Guten gegen das Böse aus dem Westen. Seit Jahren propagiert er eine "russische Welt", zu der auch die Ukraine gehöre. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken

renovabis