Ukraine: Unterschiedliche orthodoxe Stellungnahmen zu Putins Angriffskrieg

. : Ukraine, Rumänien, Griechenland, Serbien

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine sorgt weiterhin für unterschiedliche Stellungnahmen in der orthodoxen Welt. Patriarch Theodoros II. von Alexandria kritisierte Präsident Putin, den er persönlich kenne, als „machtbesoffen“ und „Imperator unserer Zeit“: „Große autoritäre Macht macht blind, und du vergisst, dass du menschlich bist.“ Zudem hob er hervor, dass das Patriarchat von Alexandria durch die Gründung des russischen Exarchats für Afrika eine „ähnliche kirchliche Attacke“ erlebt habe.

Patriarch Theodoros II. erinnerte daran, dass er selbst zehn Jahre von 1985 bis 1995 in Odessa gelebt und während dieser Zeit das Land lieben gelernt habe. Das sei der Grund, warum er einen „doppelten Schmerz“ empfinde: „Wie oft bin von Odessa nach Charkiv gereist? Weil ich gut weiß, was für großartige Menschen sie [die Ukrainer] sind, […] habe ich den Krieg zwischen zwei verwandten Völkern vom ersten Moment an verurteilt.“

Das Patriarchat von Antiochien vermeidet es dagegen, von einem Krieg zu sprechen und die russische Führung zu verurteilen. Der Hl. Synod veröffentlichte am 2. März eine Erklärung, in der er „während der schwierigen Zeit für das ukrainische Volk“ sein Mitgefühl gegenüber den Hirten der Ukrainischen Orthodoxen Kirche, angeführt von Metropolit Onufrij (Berezovskij), ausdrückt. Der Hl. Synod hoffe, dass „die spirituellen und historischen Verbindungen zwischen dem russischen und dem ukrainischen Volk, die beide dem gleichen Taufbecken entstammen, zur Lösung des Konflikts, zum Erreichen von Versöhnung und zur Konsolidierung des Friedens beitragen werden.“

Auch bei den orthodoxen Kirchen in Südosteuropa fallen die Stellungnahmen unterschiedlich aus: Der Sprecher des rumänischen Patriarchats, Vasile Bănescu, wiederholte die Position von Patriarch Daniel, dass die Rumänische Orthodoxe Kirche mit allen rumänisch-orthodoxen Christen in der Ukraine, aber auch „mit allen unschuldigen Opfern dieses Krieges so nah an Rumänien“ solidarisch sei. „Russlands ungerechter Krieg gegen die Ukraine ist in den letzten Tagen eskaliert, mit Folgen für die demokratischen Werte der europäischen Staaten“, so Bănescu, der von einer humanitären Katastrophe für Hunderttausende unschuldige Menschen sprach. Die Erzdiözese Bukarest hat angeboten, Flüchtlinge aus der Ukraine in Gemeindehäusern unterzubringen.

In einem Brief an Metropolit Epifanij (Dumenko), das Oberhaupt der Orthodoxen Kirche der Ukraine, hat der Athener Erzbischof Hieronymos (Liapis) diesem und dem „gepeinigten Volk der orthodoxen Ukrainer“ seine Unterstützung und Mitgefühl ausgedrückt: „Wir stehen in Solidarität mit Ihnen und versichern Ihnen die volle Unterstützung und alle Arten der Hilfe seitens der Heiligen Kirche von Griechenland.“

Das Oberhaupt der Serbischen Orthodoxen Kirche, Patriarch Porfirije, kündigte in der Sonntagsliturgie am 27. Februar an, dass alle Spenden der Gläubigen an diesem und in den nächsten Tagen der Unterstützung der Ukrainischen Orthodoxen Kirche und ihres Oberhaupts, Metropolit Onufrij, dienten. Dies solle der „bescheidene Beitrag und Ausdruck der Liebe“ der serbischen Gläubigen sein. (NÖK)

Dorn im Auge Putins: Die Freiheit der Ukraine

kommentar Bohdan Ohulchanskyi orthodoxie ukraineIn einem emotionalen Text schildert Bohdan Ohultschanskyj, Priester der Orthodoxen Kirche der Ukraine, seine Sicht auf die Entwicklungen, die zum aktuellen Krieg Russlands gegen die Ukraine geführt haben und verurteilt die imperiale Ideologie der Kirchenführung der Russischen Orthodoxen Kirche.


Weiterlesen
UCU: We demand action!

Logo UCU croppedDie Ukrainische Katholische Universität in Lviv ruft dazu auf, die Zusammenarbeit aufrecht zu erhalten, sie und ihre Studierenden beim Wiederaufbau zu unterstützen und Teil des Network of Solidarity and Strategic Partnership with Ukrainian Catholic University (2022–2026) zu werden.


Weiterlesen
Stellungnahme der „Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens“ (GSCO) zum Krieg in der Ukraine

csm GSCO Logo 26d4a490a0Die Arbeitsgemeinschaft, die mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im deutschen Sprachraum vereinigt, die sich mit dem Christlichen Osten befassen, verurteilt in ihrer Stellungnahme den Angriff Russlands auf die Ukraine und ruft zu Frieden auf.


Weiterlesen
Die Russische Orthodoxe Kirche und das Militär: Verteidiger heiliger Grenzen

zois spotlight elsner ukrainekriegIn den vergangenen Jahren haben sich die Beziehungen des Militärs in Russland mit der Russischen Orthodoxen Kirche vertieft. Was das für die Rolle der Kirche und ihre friedensstiftende Mission bedeutet, erläutert Regina Elsner in einem ZOiS Spotlight.


Weiterlesen
Debatte: Russland, die Ukraine und der Westen

Hintergrund Debatte Onufry webDer Krieg in der Ukraine wirft Fragen über Ursachen und die Rolle der Kirchen auf. Ein Kommentar von der Freiburger Dogmatikerin Barbara Hallensleben und eine Replik von Stefan Kube, Chefredakteur von "Religion & Gesellschaft in Ost und West" auf kath.ch.


Weiterlesen
Patriarch Kirill and Vladimir Putin’s Two Wars

Hintergrund Chapnin Text PO webSergei Chapnin vergleicht die Reaktionen von Patriarch Kirill und Metropolit Onufrij auf den Ausbruch des Krieges in der Ukraine. Es sei klar, dass der Patriarch seine Herde - weder das Volk in der Ukraine noch in Russland - gegen Putins aggressives Regime verteidigen könne.


Weiterlesen
Putins Traum einer Wiederbelebung der Sowjetunion ist zum Scheitern verurteilt

Hintergrund Sigov Bild zu Interview webKonstantin Sigov berichtet, wie er den ersten Kriegstag am 24. Februar erlebt hat. Er ist überzeugt, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer wie auf dem Majdan 2013/14 zusammenstehen.


Weiterlesen
NÖK Nachgefragt: Sergii Bortnyk zum russischen Angriff auf die Ukraine

Nachgefragt bortnyk webIn den frühen Morgenstunden des 24. Februar hat die russische Armee die Ukraine angegriffen. Sergii Bortnyk berichtet aus Kiew von den Reaktionen der Bevölkerung, der Politik und der Kirchen auf diese beispiellose Aggression.


Weiterlesen
Kiew hält die Erinnerung wach

Hintergrund foto SigovKonstantin Sigov berichtet über die Atmosphäre in Kiew. Der Text ist zwei Tage vor dem russischen Angriff auf die Ukraine geschrieben worden und endet mit der Frage: "Wann endlich werden sich das Mädchen aus Mariupol und der Philosoph aus Donezk in Kiew in Sicherheit fühlen?"


Weiterlesen
NÖK Nachgefragt: Kirchen zum Ukraine-Konflikt

NÖK Nachgefragt Elsner webDer russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine ließ in den letzten Wochen die Sorge vor einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine wachsen. Regina Elsner vom Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) schildert die Reaktionen der orthodoxen Kirchen in der Ukraine und Russland auf die Kriegsgefahr. Das Interview wurde am 16. Februar 2022 geführt.


Weiterlesen

Drucken