Serbien: Hohe staatliche Auszeichnung für Metropolit Ilarion

. : Serbien

Metropolit Ilarion (Alfejev), Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, wurde eine hohe serbische Auszeichnung zuteil. Der Metropolit bekam am serbischen Nationalfeiertag (15. Februar) den Orden der Serbischen Flagge verliehen. Ilarion konnte die Auszeichnung allerdings nicht persönlich vom serbischen Präsidenten Aleksandar Vučič in Belgrad entgegennehmen, da sich der Metropolit gerade zu einem mehrtägigen Besuch in Frankreich aufhält.

Die Auszeichnung für den Leiter des Moskauer Außenamts wird von Medien auch mit der Unterstützung der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) bei der Errichtung der Belgrader Sava-Kathedrale in Verbindung gebracht. Vor allem an den Mosaiken waren russische Künstler und Arbeiter maßgeblich beteiligt. Zur Finanzierung leistete der russische Ölkonzern Gazprom Neft einen substanziellen Beitrag. Die orthodoxe Sava-Kathedrale zählt zu den größten orthodoxen Kirchen der Welt.

Die traditionell sehr engen politischen Beziehungen zwischen Serbien und Russland manifestieren sich auch in den Beziehungen zwischen der ROK und Serbischen Orthodoxen Kirche (SOK). Erst unlängst war bei einem Interview des serbisch-orthodoxen Patriarchen Porfirije deutlich herauszuhören, dass man im Streit zwischen den Patriarchen von Moskau und Konstantinopel her aufseiten Moskaus stehe.

Für die SOK bleibe die einzig legitime Kirche in der Ukraine die Ukrainische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats, bekräftigte Porfirije. Die Verleihung der Autokephalie an die neue Orthodoxe Kirche der Ukraine durch den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios sei nicht entsprechend den kirchenrechtlichen Vorgaben der Orthodoxie erfolgt. Trotzdem, so Patriarch Porfirije, stehe man auch in engen Verbindungen zum Ökumenischen Patriarchat.  Die von Moskau einseitig erklärte Aufhebung der eucharistischen Gemeinschaft mit Konstantinopel wurde von der SOK nicht mitgetragen. Er hoffe jedenfalls auf eine rasche und vom Geist der Geschwisterlichkeit getragene gesamtorthodoxe Lösung des Konflikts. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken