Kroatien: Neuer Bischof für Unierte in Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina

Papst Franziskus hat für die Katholiken des byzantinischen Ritus in Kroatien, Slowenien und Bosnien-Herzegowina einen der jüngsten Diözesanbischöfe weltweit ernannt. Wie der Vatikan in dieser Woche mitteilte, wird der 41-jährige Milan Stipić neuer griechisch-katholischen Bischof von Križevci. Stipić war zuletzt bereits Administrator der Eparchie (Diözese) Križevci und folgt auf den 2019 emeritierten Eparchen Nikola Kekić (77). Die Eparchie Križevci wurde 1777 auf Betreiben von Kaiserin Maria Theresia durch Papst Pius VI. (1775–1799) als Suffragandiözese der lateinischen Diözese Zagreb gegründet und war in späteren Jahren zeitweise für die griechisch-katholischen Gläubigen in ganz Jugoslawien zuständig. Heute umfasst das kanonische Territorium Kroatien, Slowenien und Bosnien-Herzegowina. Acht Priester, davon zwei Ordenspriester, betreuen laut kirchlichen Statistiken rund 22’0000 Gläubige in 44 Pfarren. Bischofssitz ist seit 1966 Zagreb. Zur Eparchie gehören auch 60 Ordensfrauen des Basilianerinnenordens.

Der neu ernannte Eparch Stipić wurde am 28. Dezember 1978 in Bosanski Novi (Bosnien-Herzegowina) geboren und kam infolge des Balkankriegs nach Kroatien. 1997 trat er ins griechisch-katholische Seminar in Zagreb ein und studierte an der örtlichen katholischen Fakultät.

2003 wurde Stipić in der Kathedrale der Hl. Dreifaltigkeit in Križevci zum Priester geweiht und war danach Pfarrer in Žumberak südwestlich von Zagreb. 2007 wurde er Erzpriester und Seelsorger für die griechisch-katholischen Gemeinden in Dalmatien. Im Vorjahr ernannte ihn der Papst zum Administrator der Eparchie Križevci.

Mit der Papstentscheidung ist in Kroatien einer von zuletzt drei vakanten Bischofsstühlen wieder besetzt. Im Juli gab der Vatikan den Wechsel des bisherigen Bischofs von Hvar, Petar Palić (48), in die bosnische Diözese Mostar-Duvno bekannt. Die offizielle Amtseinführung von Palić fand am 14. September statt. Offen ist zudem die Nachfolge des zuletzt als Erzbischof-Koadjutor nach Split gewechselten Dražen Kutleša (52) in der Diözese Poreč-Pula. Bei der Amtsübernahme in Split am 3. September wurde bekannt, dass der Papst Kutleša für dessen bisherige Diözese vorläufig zum „Administrator sede vacante ad nutum Sanctae Sedis“ bestellt hat. Kutleša hat damit in Poreč alle Vollmachten und Pflichten eines Diözesanbischofs bis zur Inbesitznahme der Diözese durch einen neuen vom Papst ernannten Bischof. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken

renovabis