Griechenland: Orthodoxer Metropolit und Impfgegner stirbt an Covid-19-Folgen

. : Griechenland

Der orthodoxe Metropolit Kosmas von Ätolien-Akarnanien in Westgriechenland ist im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das berichteten griechische Medien übereinstimmend am 3. Januar. Metropolit Kosmas war ein ausgesprochener Gegner der Covid-19-Impfung und anderer Schutzmaßnahmen der Regierung in Athen. Kosmas war am 1. Dezember mit Covid-19 in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Seine spätere Verlegung auf eine Intensivstation in Athen hatte bei seinen Kritikern zu Protesten geführt. Bereits Mitte Dezember war seine ebenfalls ungeimpfte Schwester im Alter von 75 Jahren gestorben.

In Predigten hatte Metropolit Kosmas Menschen, die sich weigerten, eine überfüllte Kirche zu besuchen, als „ungläubig“ kritisiert. „Gott lässt nicht zu, dass ihr infiziert werdet. Gott infiziert nicht!“, zitierte das Portal Ekathimerini aus einer Predigt von 2020. Wegen seiner Haltung wurde der Metropolit im vergangenen Jahr von der Hl. Synode der Orthodoxen Kirche von Griechenland vorgeladen. Dort sollte er sich wegen „Ungehorsams und Missachtung des einstimmigen Beschlusses“ der Kirche Griechenlands zu den Gesundheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus erklären. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)

Drucken